Legenden, Märchen und Fakten

Von interessierter Seite wird immer wieder ein qualitativer Unterschied zwischen verchromten Edelstahlteilen und mechanisch poliertem Edelstahl hergestellt. Da Jumbo sowohl mechanisch polierte, als auch verchromte Teile im Angebotsprogramm führt, gibt es für uns keinen Grund, sachlich falsche Behauptungen aufzustellen. Nicht zuletzt, weil diese zu Verwirrungen führen und das Vertrauen der Kunden missbrauchen. Und vielleicht auch prinzipiell.

Was wir vergleichen

W165319

Mechanisch poliert: exzellenter Glanz

Mechanisch polierter, rostfreier Edelstahl

Das gefertigte Werkstück – z.B. ein Scheinwerferbügel, mittels Rohrbiegemaschine gebogen und um diverse angeschweißte Haltewinkel ergänzt – wird in mehreren Arbeitsgängen (Körnungsgrad der Schleifmittel) maschinell geschliffen und auf Hochglanz poliert. Als Hochglanz definiert Jumbo das, was im Englischen das “mirror finish” oder “mirror polish” ist: der Spiegelglanz. Die Mehrzahl von Jumbo Truckstyling-Produkten erlangt auf diese Weise ihren Glanz.

L132227_3

Edelstahl verchromt

Das Werkstück wird nach Fertigung ebenso geschliffen und poliert. Unabdingbare Voraussetzung für die Verchromung ist eine einwandfreie Oberfläche des Grundmaterials, d.h. keine vorstehenden Schweißnähte, Schläge oder tiefen Riefen im Rohr. Warum? – Die Verchromung bringt alle noch so kleinen Unebenheiten gnadenlos zu Tage. Derart ‚handbearbeitet‘, wird das Werkstück in 19 “Tauchgängen” vernickelt und abschließend verchromt. Ein sehr komplexer Vorgang, den für Edelstahl nur sehr wenige Betriebe wirklich beherrschen.

Ist Verchromen billiger, als mechanisches Polieren?

Diese Frage läßt sich nicht einfach ohne Weiteres beantworten. Zum Vergleich die Frage, ob von Hand gehäkelte Socken kostengünstiger sind als maschinell hergestellte. Im Prinzip kommt es auf das Verhältnis zwischen Personalkosten und “Maschinenzins” an. Demnach ist das Häkeln von Socken hierzulande kaum wirtschaftlich abbildbar, d.h. bezahlbar. Wenn z.B. behauptet wird, aus Qualitätsgründen wird auf das viel lohnintensivere Polieren von Hand zurückgegriffen und hierbei würden dadurch insbesondere auch Arbeitsplätze gesichert, so kann diese Behauptung dann ein gewisses “Geschmäckle” haben: wenn genau dieses mechanische Polieren des Edelstahls fast ausschließlich in den Billiglohnländern Osteuropas oder Ostasiens erfolgt. Es ist unseres Erachtens keinesfalls ethisch verwerflich zu sagen, aus Kostengründen sei das Häkeln von Socken nur in Bangladesch realisierbar. Um daher die Nachfrage nach handgehäkelten Socken zu befriedigen, müsse die Fertigung in ein Land verlegt werden, in dem die Löhne überaus billig sind. Anders sieht es mit der Behauptung aus, ein weiterer Grund für das Anbieten handgehäkelter Socken sei die Sicherung von Arbeitsplätzen, während diese Arbeitsplätze jedoch in fernen Märkten gehalten oder geschaffen werden.

JU-Hoerner

Jumbo-Spiegelglanz: mechanisch poliert

Der technische Laie mag sich vorstellen, daß “von Hand poliert” so aussieht, daß ein fleißiger Arbeiter auf einem Holzschemel sitzt und in liebevoller Handarbeit das rohe Erzeugnis mit einem Poliertuch in der Hand zu edlem Glanz bringt. Dieses Bild ist trügerisch, weshalb Fachleute von “maschinellem Polieren” oder “mechanischem Polieren” sprechen. Keiner der Anbieter von polierten Edelstahlerzeugnissen poliert heute im “handwerklichen Sinne”, d.h. mit Werkzeugen, die die Bearbeitung von Hand unterstützen. Dieses geschieht vielmehr im Sinne von Manufakturen oder Fabriken, in denen die Oberfläche des Edelstahls maschinell geschliffen wird. Entweder erfolgt das Polieren unter Einsatz von Polierautomaten, bei denen der Mitarbeiter das zu polierende Erzeugnis lediglich der Maschine zuführt. Oder, der Mitarbeiter steht mit einer handgeführten Poliermaschine am Werkstück und bearbeitet die zu polierenden Teile. Dieses ist ein Knochenjob, der viel Erfahrung verlangt und in einem harten Arbeitsumfeld (schmutzig, laut, gefährlicher Feinstaub, etc.) stattfindet. Ein großer Jumbo Rammschutz vom Typ “Mega” für z.B. den DAF XF braucht gut und gerne 35 Stunden Schleif- und Polierarbeit, bis er in seinem vollen Glanze dasteht.

Ist die Qualität von handpoliertem Edelstahl besser?

Die Frage läßt sich mit einem klaren Nein beantworten. Der Edelstahl, für verchromte Produkte ist exakt derselbe wie für mechanisch auf Hochglanz polierte. Um den Hintergrund dieser Frage zu beleuchten und die Zusammenhänge zu erfassen, betrachten wir nachfolgend die jeweiligen Oberflächenbehandlungen im Vergleich.

Stosstange_1

Truck ‘N’ Roll Edition – durchgängig Edelstahl verchromt

Einen Glanz wie bei einer Verchromung zu erzeugen, schafft selbst der beste Schleifer / Polierer nicht. Voraussetzung ist natürlich, daß das Werkstück eine saubere und glatte Oberfläche hat. Deswegen werden Jumbo-Produkte vor dem Verchromen immer noch geschliffen und poliert, maschinell. Fazit: Die Verchromung hat eindeutig die Nase vorn.

Dauerhaftigkeit des Glanzes

Die verchromte Oberfläche ist gegenüber den normalen (Ver-)Witterungsbedingungen eindeutig widerstandsfähiger als eine mechanisch polierte. Dies liegt in der Natur der Sache, denn der Chromanteil im Edelstahl ist für den Korrosionsschutz verantwortlich. Und je glatter, d.h. besser poliert, die Oberfläche, desto besser kann das Chrom seine Schutzwirkung entfalten. Für eine komplett verchromte Oberfläche beträgt dieser Schutz 100%.Fazit: Auch hier hat Chrom die Nase vorn. Die Korrosionsbeständigkeit von verchromtem Edelstahl ist erheblich besser als die von vergleichbarem, hochglanzpoliertem Edelstahl.

Grenzen der Verchrombarkeit

Nicht jedes Edelstahlerzeugnis läßt sich verchromen. Grenzen setzen z.B. die Dimensionen der Tauchbecken oder die Form des Produktes. Für das Verchromen muß das Werkstück komplett leitfähig gemacht werden können. Dies ist nicht immer möglich. So sind aus beiderlei Gründen z.B. große Rammschutze nicht verchrombar. Fazit: Polierter Edelstahl hat die Nase vorn.

Beschädigungen

Ein weiterer Nachteil verchromter Teile / Produkte kann die schwierige Reparatur sein. Starke Schrammen oder Beulen im Rohr durch z.B. einen Unfall lassen sich nicht durch Schweißen und Schleifen auswetzen. Fazit: Klarer Vorteil für polierten Edelstahl.

Reinigung & Dauerhaftigkeit

Chrom ist außerordentlich hart. Viel härter als der Edelstahl an sich. Schlieren und Kratzer, die sich mit der Zeit beim polierten Edelstahl einstellen, kennt Chrom in dieser Form nicht. Die sehr glatte, „geschlossene“ Oberfläche nimmt außerdem weniger Straßenschmutz an und läßt sich damit leichter reinigen. Fazit: Vorteil für verchromte Teile.

Was passiert, wenn die Chromschicht durch Steinschlag verletzt wird?

Nichts. Denn wir haben Edelstahl verchromt, nicht Normalstahl, Plastik oder Messing. Das Material unter dem Chrom gammelt NICHT. Die Nickelschichten unter dem Chrom verhindern ein Abblättern. Hierfür gibt Jumbo 5 Jahre Garantie!

Warum verchromt Jumbo überhaupt?

Einige optisch-technische Gründe haben wir Ihnen oben bereits genannt. Sein Meisterstück hatte Jumbo im übrigen bei der Truck ‚n‘ Roll Edition von Mercedes-Benz abgeliefert: Sämtliche Edelstahlanbauteile wurden, nachdem diese auf Glanz poliert worden waren, verchromt. Darüberhinaus wollen wir uns mit besonderen Leistungen und Produkten vom Mitbewerb abheben, d.h. Schleifen und Polieren kann jeder und vor allem können es die Arbeiter in den Billiglohnländern dieser Welt. Da mechanisches Polieren in Deutschland wegen seiner Lohnintensität oftmals zu teuer ist, suchen wir nicht wie die Heuschrecken neue Felder, wo es immer billiger geht. vielmehr suchen wir nach Lösungen, wie wir – um bei dem Bild zu bleiben – unser Feld besser bestellen. Und so sichern wir Arbeitsplätze. Aber nicht irgendwo, sondern hier. Es geht uns also nicht nur um Verchromen oder Polieren, sondern auch um bewusste, strategische Standortentscheidungen.

Auspuff

Edelstahl verchromt – extrem hitzebeständig

Ganz neu gibt es jetzt bei Jumbo verchromte hochgezogene Auspuffanlagen und Side-Pipes. Und hier wird der Vorteil von verchromten Edelstahlteilen herausragend: Edelstahl verfärbt sich unter Hitzeeinwirkung erheblich. Gerade moderne, sehr heiß verbrennende Motoren machen das polierte Material goldgelb und scheckig. Selbst unter großer Hitzeeinwirkung und unter Volllast bleibt der Chrom in Glanz und Haltbarkeit auf dem Edelstahl unbeeindruckt. Abgeguckt wurde dies bei einem Hersteller von Sportwagen, welcher schon länger erfolgreich kurze Schalldämpfer-Endrohre aus verchromtem Edelstahl einsetzt.